Studie zur Einordnung einer Stadtbahntrasse im östlichen Stadtgebiet von Erfurt

Im Zuge von Überlegungen zur Erweiterung des Stadtbahnnetzes wurde durch die Stadtverwaltung Erfurt in Abstimmung mit den Erfurter Verkehrsbetrieben AG (EVAG) die Umstellung des überlasteten nördlichen Teils der Stadtbuslinie 9 untersucht. Die Studie ist Teil der Konzeption eines EVAG-Netzes 2030.

Die Überlegung zur Umstellung von Bus auf Stadtbahn gehen auf bereits vorangegangene Untersuchungen, auf die hohe Fahrgastnachfrage und auf die dynamische Entwicklung im Ostteil der Stadt zurück.

Zielstellung der Studie ist es, einen städtebaulich integrierten Ansatz zu verfolgen, der neben den notwendigen technischen Anforderungen an die Trasse ebenso Lösungsmöglichkeiten für eine verträgliche städtebauliche Einordnung in die unterschiedlichen betroffenen Straßenräume aufzeigt. Hierzu wurden zahlreiche Varianten sowohl hinsichtlich der Linienführung als auch hinsichtlich der Straßenquerschnitte entwickelt.

Das Ergebnis der Studie bildet die Grundlage für ein qualifiziertes Beteiligungsverfahren mit Politik und einer breiten Öffentlichkeit.

Auftraggeber: Stadt Erfurt – Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung
Bearbeitung:
seit 2020