Team

Tim Tröger
(geb. 1968) studierte Architektur an der Hochschule für Architektur und Bauwesen in Weimar. Mehrere Semester verbrachte er zu Studienaufenthalten und Praktika in Barcelona (Spanien) und Buenos Aires (Argentinien). In den Jahren 1995/96 arbeitete er als freier Mitarbeiter in Leipziger Architektur- und Planungsbüros. Seit 1997 betreibt er gemeinsam mit Fritjof Mothes das Planungsbüro StadtLabor. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind städtebauliche und verkehrliche Konzepte. Des weiteren befasst er sich mit konzeptionellen und gestalterischen Belangen, von Projektpräsentation bis Ausstellungsgestaltung. Im Jahr 2004 gründete er den Verein HausHalten e.V. mit und ist seither u.a. in der Öffentlichkeitsarbeit tätig.


Fritjof Mothes
(geb. 1970) war von 1990 bis 1992 als Referent für Verkehrsökologie im ,Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e. V.’ tätig. Anschließend studierte er Stadt- und Regionalplanung an der TU Berlin. Ein Studienaufenthalt führte ihn 1994 nach Indien. Außerdem arbeitete er in verschiedenen Büros und Instituten. Seit 1997 betreibt er gemeinsam mit Tim Tröger das Planungsbüro StadtLabor. Desweiteren ist er als Moderator und Berater im Planungsbereich tätig, arbeitet in verschiedenen Gremien mit, so wurde er als Sachkundiger in den Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig berufen, gehört dem Herausgeberbeirat der „Leipziger Blätter“ der Kulturstiftung Leipzig an und ist seit seiner Gründung im Vorstand des von ihm mit initiierten Vereins HausHalten e.V. tätig. 


Robert Guschel
(geb. 1986) studierte Sozial- und Wirtschaftsgeographie mit Focus auf urbane Räume in Mittel- und Osteuropa an der Universität Leipzig. Im Laufe des Masterstudiums war er als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Geographie in verschiedene Forschungsprojekte involviert. Über Praktika hat er sich in den Bereichen Stadtplanung, internationale Zusammenarbeit und Bürgerbeteiligung in Leipziger Büros sowie auch in Südtirol Erfahrungen gesammelt. Seit Dezember 2017 verstärkt er unser Büro in den Themenfeldern Stadt- und Verkehrsplanung.  


Dustin Bernhardt
(geb. 1988) studierte Verkehrsingenieurwesen mit der Vertiefung Verkehrsplanung und Verkehrstechnik an der Technischen Universität Dresden. Während seines Studiums konnte er bereits erste Erfahrungen als studentische Hilfskraft bei der Mitarbeit an Verkehrsentwicklungsplänen und Radverkehrskonzepten sammeln. Im Anschluss arbeitete er in Planungsbüros in Dresden und Hannover mit dem Schwerpunkt der Rad- und Fußverkehrsförderung. Seit September 2018 verstärkt er das Büro StadtLabor als Mitarbeiter bei Projekten der Stadt- und Verkehrsplanung.


Eric Puttrowait
(geb. 1988) studierte Design an der Hochschule Anhalt in Dessau mit einem Auslandsstudium in Bangkok sowie integrierte Stadtplanung an der Universität Stuttgart und der Ain Shams University Cairo. Seine Themenschwerpunkte waren Mobilität und partizipative Quartiersentwicklung. Längere Zeit verbrachte er außerdem in Australien, Paris und Guatemala. Von 2015 bis 2017 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter beim „Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur“ der Universität Stuttgart. Dort war er zuständig für die Koordination sowie Konzeption und Durchführung von experimentellen Beteiligungsformaten. 2018 und 2019 führte ihn eine Fahrradreise quer durch Eurasien. Seit Oktober 2019 ist er Mitarbeiter im StadtLabor bei Projekten der Stadt- und Verkehrsplanung.


Daniela Nuß
(geb.1975) studierte Politik-, Südosteuropa- und Literaturwissenschaften an den Universitäten Stuttgart, Helsinki und Leipzig. Nach ihrem Abschluss 2004 arbeitete sie beim Deutsch-Russischen Austausch in Berlin im Bereich Stärkung der zivilgesellschaftlichen Kräfte in Russland. Im Anschluss organisierte sie für das Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft politische Bildungsreisen zu Institutionen der EU und internationalen Organisationen. 2008 arbeitete Sie im Verein workstation – Ideenwerkstatt e.V. in Berlin an der Ausstellung /unvermittelt, die sich kritisch mit Arbeit und Existenzsicherung auseinandersetzte. In Leipzig gründete sie 2009 mit Gleichgesinnten den kunZstoffe – urbane Ideenwerkstatt e.V. Seit Juli 2011 ist sie Magistralenmanagerin der Georg-Schwarz-Straße.


Roman Grabolle
(geb. 1976) studierte Ur- und Frühgeschichte, Mittelalterliche Geschichte und Kunstgeschichte in Jena, Leipzig, Halle, Prag und Bamberg. Seit 2008 befasste er sich neben seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am GWZO zunehmend mit Themen der Stadtentwicklung und mit kooperativen Wohnformen. Seit 2010 berät er freiberuflich genossenschaftliche und gemeinnützige Wohn- und Kulturprojekte. Des Weiteren ist er Mitgründer und Vorstandsmitglied des Haus- und WagenRat e. V. und aktiv im Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“. Seit 2011 arbeitet er im Team des Magistralenmanagements Georg-Schwarz-Straße im Bereich Eigentümerberatung und Nutzergruppen. 


Susanne Ruccius
(geb. 1974) ist freischaffende Künstlerin und Handwerkerin mit Werkstatt im Leipziger Westen. Sie bringt langjährige Erfahrungen als Dozentin für Kinder, Erwachsene und Studenten (Erziehungswissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig) mit. Seit 2016 betreut sie die Öffentlichkeitsarbeit im Team des Magistralenmanagements Georg-Schwarz-Straße und ist technische Unterstützerin des Kernteams. Gemeinsam mit der Magistralenmanagerin entwickelt sie neue Beteiligungsformen für die Anwohnerschaft und Akteure der Straße mit dem Ziel, alle Gruppen auf der Straße anzusprechen.


Bürogemeinschaft / Netzwerk
Seit 2001 ist StadtLabor Teil der Bürogemeinschaft Hinrichsenstraße 3, ein interdisziplinäres Team aus Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadt- und Verkehrsplanern, Designern und Ingenieuren in dem neben StadtLabor noch drei Planungsbüros tätig sind: Spiel.Raum.Planung, Hobusch+Kuppardt und RPP. Kurze Wege, jahrelange Erfahrung und ein intensiver Austausch untereinander erzeugen nützliche Synergien für erfolgreiche Lösungen. Ferner sind wir eingebunden in ein Netzwerk aus freien Mitarbeitern und Fachleuten unterschiedlichster Disziplinen, mit denen wir je nach Projekt kooperieren bzw. sie als Sachverständige einbeziehen.