Konzept zur Radverkehrsführung in und nördlich Torgau

Im Rahmen einer vereinfachten Voruntersuchung wurden Möglichkeiten zur Linienführungen einer neuen Radverkehrsanlage innerhalb Torgaus sowie zwischen Torgau und Dommitzsch entlang der Bundesstraßen 183 und 182 geprüft. Der vorhandene und weitestgehend parallel zur B 182 verlaufende Elberadweg zwischen Torgau und Dommitzsch bietet zwar sehr gute Möglichkeiten für den Freizeitradverkehr, für den zielorientierten Alltagsradverkehr besteht derzeit jedoch nur die Möglichkeit der Nutzung der Fahrbahn gemeinsam mit dem Kfz-Verkehr. Durch das erhöhte Verkehrsaufkommen ist diese Option für den Radverkehr aktuell wenig geeignet. Das Ziel des Vorhabens ist daher die Schaffung einer möglichst direkten und sicheren Wegeverbindung zwischen Torgau und Dommitzsch mit vorzugsweise wenigen Querungen. Die ausgewählte Vorzugsvariante zeichnet sich durch eine attraktive innerörtliche sowie außerörtliche Radverkehrsführung aus, welche sich an die örtlichen Gegebenheiten anpasst, die Bestandsinfrastruktur nutzt bzw. ausbaut und damit möglichst sicher und kostengünstig ist. Durch die Optimierung der streckenbegleitenden Einmündungen und Kreuzungssituationen wurden überdimensionierte und somit sicherheits-problematische Konfliktstellen entsprechend der aktuellen Regelwerke an die Erfordernisse des Radverkehrs angepasst.

Auftraggeber: Landesamt für Straßenbau und Verkehr – Niederlassung Leipzig
Bearbeitung: 2015