Integriertes Verkehrskonzept für das Bahnhofsumfeld Wittenberge

Aufgrund seiner Lage und Knotenfunktion zwischen Hamburg und Berlin hat der Bahnhof Wittenberge eine besondere Bedeutung für Pendler und Touristen. Bereits 2004 wurde der einstige Inselbahnhof aus seiner Umklammerung befreit und 2015 wurde der Bahnhofsvorplatz umgestaltet.
Nun soll das Bahnhofsempfangsgebäude für wichtige öffentliche Einrichtungen und flexible Büroräume genutzt werden. Weitere ehemalige Bahngebäude sollen neue Nutzungen bekommen. Im Umfeld werden Fachmärkte und Nahversorger angesiedelt.
Im Zuge dessen wird ein integriertes Konzept für die aktuellen verkehrlichen Erfordernisse des Bahnhofsumfeldes entwickelt. Das Verkehrskonzept fokussiert eine optimale Erreichbarkeit des Bahnhofes und eine Verknüpfung der Verkehrsträger. In diesem Zusammenhang werden aber auch Vorschläge für die bestehenden Freiflächen des Bahnhofsumfeldes entwickelt, welches seiner stadtbildprägenden Bedeutung gerecht werden soll.

Dabei spielen folgende Aspekte eine hervorgehobene Rolle: direkte und fahrgastfreundliche Verknüpfung Bahn/Bus, Erreichbarkeit zu Fuß, per Rad und KFZ, bedarfsgerechte Abstellanlagen für Fahrräder und Kfz, Einbindung alternativer Mobilitätsangebote wie Car-Sharing-Stellplätze, Elektrolade- und Informationsmöglichkeiten.

Auftraggeber: Stadt Wittenberge – Bauamt
Bearbeitung: seit 2020