Bedeutungsräume des Fußverkehrs in Leipzig

Fußverkehr erfährt als integraler Bestandteil urbaner Mobilität zusehends eine erhöhte Wertschätzung. In Leipzig wird dem bereits durch die Fußverkehrsstrategie Rechnung getragen, die anschließend im Fußverkehrsentwicklungsplan (FußVEP) konkretisiert werden soll. Die Potentialanalyse soll dafür eine entscheidende Daten- und Informationsgrundlagen darstellen, indem er feststellt, wo die bedeutsamsten Räume des Fußverkehrs sind. Der Plan soll helfen, Ansprüche an diese Verkehrsräume zu definieren (z. B. bzgl. Querungsanlagen und Seitenraumbreiten), Entwicklungsschwerpunkte zu setzen, aber auch Ressourcen effizient einzusetzen.
In einem GIS-gestütztem Verfahren analysieren sich die Bedeutungsräume durch die Überlagerung von Einflussbereichen fußverkehrsrelevanter Orte und Einrichtungen wie beispielsweise Einkaufsmöglichkeiten, Bildungsreinrichtungen, Haltestellen des Nahverkehrs, aber auch der Einwohnerdichte im nahräumlichen Zusammenhang. Leipzig ist die bisher einzige Stadt in Deutschland, die im Begriff ist, einen Bedeutungsplan für den Fußverkehr zu entwickeln, für den die Analyse die datenbasierte Grundlage darstellt.

Auftraggeber: Stadt Leipzig – Verkehrs- und Tiefbauamt
Bearbeitung: seit 2020